13. November 2020

Darf man denn gar nichts mehr sagen
 
Einige Jahre vor meiner einzigen Begegnung mit Rassismus hatte ich auf einer neuen Arbeit als Kollegen einen sonnenbankgebräunten Typen, nett und freundlich, aber in seiner oberflächlichen Art mir etwas unangenehm. Die Arbeit selbst hatte allerdings etwas Oberflächliches, da paßte er ganz gut hin.

Ich erfuhr, daß er seine Hautfarbe nicht von einer Sonnenbank, sondern von einem schwarzafrikanischen Vater und einer weißeuropäischen Mutter hatte. Seine oberflächliche Art war mir etwas unangenehm, fiel aber im Rahmen der Arbeit nicht so auf.

Und ich lernte, daß, wie in den USA, so auch in jenem Betrieb ein Mensch gemischter weiß-schwarzer Abstammung kein Weißer, kein Gemischter, sondern ein Schwarzer war, als der Wortspielen zugeneigte Chef über den Kollegen scherzte: „Da kann er warten, bis er schwarz ist!“ Der Chef war kein Rassist, ich kannte ihn gut. Nun kannte ich ihn besser.

 

Neueste Einträge
Fotzenschwuchtel  * Ungeübt  * Blues und Boxen natürlich  * Im Park  * Darf man denn gar nichts mehr sagen
mehr
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Suche

   
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

<<     >>
<<  "Rassismus"  >>

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Blogroll
Chronos Krumlov   Harry Oberländer
Timon of Athens   William Shakespeare
Milkman   Anna Burns
Was ist Populismus?   Jan-Werner Müller
The Collector of Treasures   Bessie Head

Rockroll
Artikulation   György Ligeti
Thick as Thieves   Larkin Poe
Like Water   Trillion
Pithoprakta   Iannis Xenakis
Little War, Little Less   James Apollo
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

zhanna (a) peripatetik.de