25. Oktober 2007

Kunstwerk ohne Künstler
 
Ich habe auf der documenta ein Kunstwerk gesehen, das niemand geschaffen und außer mir vielleicht auch niemand bemerkt hat. Von der documenta-Halle waren zwei Räume für Werke von Iñigo Manglano-Ovalle abgetrennt. Im ersten Raum stand, orangerot beleuchtet, ein "Radio", im zweiten unbeleuchtet ein "Lastwagen". Ich ging durch einen Seitengang direkt in den zweiten Raum und wusste zuerst nicht, worauf ich achten sollte. Was ich aber sah, begeisterte mich.

Ich stand im Dunkeln des zweiten Raums, sah durch eine rechteckige Türöffnung das Orangerot des ersten Raums und darin durch eine weitere rechteckige Türöffnung den blauen Hintergrund der eigentlichen documenta-Halle. Es sah aus wie ein Farbfeld-Gemälde von Mark Rothko, nur dass es nicht bloß tief wirkte, sondern tatsächlich dreidimensional war. Und es liefen auch noch Leute darin herum!

Für diese sinnliche Erfahrung bin ich sehr dankbar, und wenn ich mir selbst danken muss.

 

Neueste Einträge
Gehwegplatten  * Und dann war es doch wie immer  * Wo das Alte noch neu ist  * Orange is the new black  * Lasst uns schwarz schreiben
mehr
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Suche

   
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

<<     >>
<<  "documenta"  >>

- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Blogroll
The Book of Light   Lucille Clifton
Die Schlange   Vladimir Sorokin
Sommerhaus, später   Judith Hermann
Ich Wolkenstein   Dieter Kühn
Die Lügen der Frauen   Ljudmila Ulitzkaja

Rockroll
Baduizm Live   Erikah Badu
Thick as Thieves   Larkin Poe
-   Sam Brookes
Run for Cover   The Living Sisters
Little War, Little Less   James Apollo
- - - - - - - - - - - - - - - - - - -

zhanna (a) peripatetik.de